material.design.innovation

Dr.-Ing. Harald Cremer NMWP.NRW

Referenten und Workshop-Leiter |
Dr.-Ing. Harald Cremer NMWP.NRW

Clustermanager NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW

Bereits während seiner Doktorarbeit zum Ingenieursstudium an der RWTH Aachen University hat sich Dr.-Ing. Harald Cremer mit dem Thema der Innovationsförderung im Bereich der neuen Materialien befasst. So hat er bereits damals den Grundstein zur heutigen Durchführung des Clustermanagements im Landesauftrag gelegt.

DESIGN STUDIO NIRUK Gewinner des PASSAGEN PRIZE 2019

Referenten und Workshop-Leiter |
DESIGN STUDIO NIRUK Gewinner des PASSAGEN PRIZE 2019

Nina Ruthe und David Antonin vom DESIGN STUDIO NIRUK, beide Referenten der materials.cologne 2019, haben den PASSAGEN PRIZE 2019 der Passagen Interior Design Week Köln gewonnen. Herzlichen Glückwunsch für exzellente Arbeit, mit Liebe zum Detail und enormer Ausdauer! Das schafft gute Designqualität und ist Basis für Nachhaltigkeit in der Gestaltung.

materials.cologne 2018: Workshop 4 / 3D-Druck: was geht? Stand der Technik und neue Perspektiven für Gestaltende

Architektur, Design, Forschung und Experiment, Industrie und Technik, Material und Innovation, News, Referenten und Workshop-Leiter |
materials.cologne 2018: Workshop 4 / 3D-Druck: was geht? Stand der Technik und neue Perspektiven für Gestaltende

Im Workshop 4 (Moderation Philipp Steffens, Vorstand KölnDesign, Folkwang-Universität der Künste Essen) diskutierten Philipp Steffens und die Teilnehmer intensiv über den aktuellen Stand der Möglichkeiten im 3D-Druck und über zukünftige Anwendungen. Anfangs im technischen Modellbau eingesetzt, setzen sich 3D-Drcukverfahren heute bereits in der Vor- und Teileproduktion durch.

materials.cologne 2018: Workshop 3 / Material ist weg – was tun? Nachhaltigkeit und alternative Geschäftsmodelle zum individuellen Konsum

Forschung und Experiment, Industrie und Technik, Material und Innovation, Referenten und Workshop-Leiter |
materials.cologne 2018: Workshop 3 / Material ist weg – was tun? Nachhaltigkeit und alternative Geschäftsmodelle zum individuellen Konsum

Im Workshop 3 (Moderation Najine Ameli, Hochschule Bochum) wurde erörtert, dass vom menschlichen Handeln, selbst dem kurzfristigen (wie z.B. Freizeit und Urlaub), kaum ein Fleck der Erde unberührt bleibt. Zahlreiche Materialien werden in ansehbarer Zeit nicht mehr frei verfügbar sein, sondern in der sogenannten Technosphäre als Produkt oder Abfall eingebunden sein.

materials.cologne 2018: Workshop 2 / Oberfläche: Funktion und Emotion. Welche Oberflächentrends werden die Zukunft von Produkt, Raum und Medien bestimmen?

Architektur, Design, Forschung und Experiment, Industrie und Technik, Innenarchitektur, Material und Innovation, Referenten und Workshop-Leiter |
materials.cologne 2018: Workshop 2 / Oberfläche: Funktion und Emotion. Welche Oberflächentrends werden die Zukunft von Produkt, Raum und Medien bestimmen?

Im Workshop 2 (Moderation Stefan Maas, maas + Co. GbR) ging es um Funktion und Emotion von Oberflächen. Die Teilnehmer erarbeiteten mit dem Workshop-Leiter, welche Oberflächentrends die Zukunft von Produkt, Raum und Medien bestimmen werden.

Heute bereits wird Authentizität sinnenreich inszeniert, z.

materials.cologne 2018: Workshop 1 / Pecha Kucha-Wettbewerb „The Next Big Thing – Studentische Ideen für eine gute Zukunft“

Design, Hochschule, Material und Innovation, Referenten und Workshop-Leiter |
materials.cologne 2018: Workshop 1 / Pecha Kucha-Wettbewerb „The Next Big Thing – Studentische Ideen für eine gute Zukunft“

Im Workshop 1 (Moderation Professor Clemens Stübner) präsentierten Studierende ihre Visionen der Zukunft. Projekte wie eine autonome Drohne, ein praktisches Teesieb oder skalierbare Leichtbaustrukturen wurden von Studierenden der Fachhochschule Aachen, der Folkwang-Universität der Künste Essen und der Hochschule Hannover präsentiert.

materials.cologne 2018: Leichtbau und Technikintegration in der Möbelindustrie: Warum weniger Material mehr Zukunft hat

Forschung und Experiment, Hochschule, Industrie und Technik, Innenarchitektur, Material und Innovation, Referenten und Workshop-Leiter |
materials.cologne 2018: Leichtbau und Technikintegration in der Möbelindustrie: Warum weniger Material mehr Zukunft hat

Professor Martin Stosch vom Studiengang Holztechnik der Hochschule Ostwestfalen-Lippe und Initiator und Impulsgeber der igeL, der Interessensgemeinschaft Leichtbau e.V., berichtete auf unterhaltsamer Weise, wie Vergangenheit (die deutsche Tonmöbelindustrie), die Gegenwart (Spanplatte) und Zukunft (Technikintegration) im Möbelbau zusammenhängen und welche Herausforderungen auf Interior Design, Möbelbau und auf die entsprechenden Komponenten und Herstellungsverfahren zukommen.

materials.cologne 2018: WERTVOLL. Wertfaktor Materialinnovation für Unternehmen

Allgemein, Design, Erfolgsgeschichten, Industrie und Technik, Material und Innovation, Referenten und Workshop-Leiter |
materials.cologne 2018: WERTVOLL. Wertfaktor Materialinnovation für Unternehmen

Im Vortrag „WERTVOLL“ von Thorsten Frackenpohl, Geschäftsführer des renommierten Designbüros Noto GmbH, war neben der Kreativität der Designer die Materialinnovation der Star. Das Zelt für Heimplanet basierte auf einer alleine durch aufblasbare Luftröhren gehaltene Zeltstruktur, die mit einer Campingpumpe zu installieren ist.

materials.cologne 2018: Oberfläche mit Tiefe: Behind the Scenes. Design an der Schnittstelle von physischem Erleben und digitaler Erweiterung

Allgemein, Design, Innenarchitektur, Material und Innovation, Referenten und Workshop-Leiter |
materials.cologne 2018: Oberfläche mit Tiefe: Behind the Scenes. Design an der Schnittstelle von physischem Erleben und digitaler Erweiterung

Ralf Nähring, Geschäftsführer des bedeutenden Innenarchitekturbüros dreiform GmbH, und Linda Gasper, Verantwortliche bei der dreiform GmbH für Grafikdesign und User Interface design, beschrieben anhand von Projekten mit renommierten Kunden (wie 3M, Rheinenergie AG) wie Markenentwicklung, Kundenansprache, Messegestaltung und Interaktionsgestaltung sich zu einem gesamtheitlichen Erfahrungsbild zusammenfügen.

materials cologne 2018: Die verführerische Logik von Farbe, Lack und Oberfläche. Die Erfolgsgeschichte von Hot Magenta beim Ford Fiesta

Design, Erfolgsgeschichten, Industrie und Technik, Referenten und Workshop-Leiter |
materials cologne 2018: Die verführerische Logik von Farbe, Lack und Oberfläche. Die Erfolgsgeschichte von Hot Magenta beim Ford Fiesta

Ruth Pauli (Ruth Pauli Consulting, Köln und Berlin) als ausgewiesene Expertin für Colour, Trim and Materials im Automobilbereich erzählte vom „Making of“ des Ford Fiesta, der durch die strategische Farb- und Materialauswahl, bis hin zum Farbhit „Hot Magenta“, zu einem der erfolgreichsten Modelle der Marke Ford in Europa wurde.

materials.cologne 2018: Wie Material Produkt gestaltet

Design, Hochschule, Material und Innovation, Referenten und Workshop-Leiter |

Professor Clemens Stübner, Dekan des Fachbereiches Gestaltung der Fachhochschule Aachen, schilderte anschaulich, wie Studierende sich systematisch, aber auch spielerisch mit Materialien und ihren Eigenschaften auseinandersetzen und diese selbst bearbeiten. Mitunter entwickeln die Studierenden auch ganz neue Verfahren, um traditionelle Materialien zu verarbeiten und diesen neue Eigenschaften und Anwendungen zu geben.

materials.cologne 2018: Industriedesign und Materialinnovation: ein Praxisbericht

Design, Erfolgsgeschichten, Material und Innovation, Referenten und Workshop-Leiter |
materials.cologne 2018: Industriedesign und Materialinnovation: ein Praxisbericht

Aleks Tatic, geborener Köln und Inhaber von Tatic Designstudio (Mailand), erläuterte im ersten Fachvortrag den Zuhörern, wie Design-Projekte professionell geplant werden und doch scheitern können, selbst bei hochgradig innovativen Materialanwendungen für zielgruppengerechte, differenzierte Produkte.

materials.cologne 2018: Internet of Surfaces – Oberflächen mit digitalem Kontext

Forschung und Experiment, Industrie und Technik, Material und Innovation, Referenten und Workshop-Leiter |

Alexander Speckmann, Konzepter der hack.institute UG, und Mitgründer des Fab-Labs „Dingfabrik“, berichtete darüber, welche digitalen Trends die funktionalen und formalen Eigenschaften von Oberflächen radikal verändern können. Die Entwicklung im Bereich der elektronischen Sensoren für Licht, Töne, Berührung oder Ortsbestimmung (GPS) bietet bereits erstaunliche Anwendungen für Steuerungssysteme oder für sich dem Nutzer anpassenden Eigenschaften.

materials.cologne 2018: Der beste Entwurf landet in der Tonne. Wer entscheidet über gutes Design?

Design, Erfolgsgeschichten, Referenten und Workshop-Leiter |
materials.cologne 2018: Der beste Entwurf landet in der Tonne. Wer entscheidet über gutes Design?

Die Kommunikationsdesignerin Sabine Benz (Sabine Benz Corporate Communications) reflektierte in ihrem Vortrag darüber, wie und von wem Design denn überhaupt entschieden wird. Sie stellte in ihrem Vortrag augenzwinkernd fest, dass Design, wie viele andere Inhalte, nicht nur sachbetont entscheiden werden, sondern auch dem Spiel von persönlichen Interessen unterworfen sind.